Frohe Weihnachten! Nach wochenlangem Schaffen können 15 Schüler der 8b die Früchte ihrer Arbeit in den Händen halten. Was vorher einfache Kieferquadrate waren, wurde nun zu Weihnachtsgeschenken für Omas oder Papas: Mühle-Spiele, Mensch-Ärgere-Dich-Nicht oder gar ein Mini-Billiard. (Ob dieses allerdings den Besitzer wechselt?) Damit unsere Tischfräse all die schönen Kleinigkeiten herstellen konnte, musste sie erst programmiert werden - und das will gelernt sein. Ein CAD-Programm wird am PC bedient. Damit wird gezeichnet und geschrieben. Das Gezeichnete wird geschickt kopiert, verschoben und gespiegelt. Ist die Zeichnung fertig, werden die richtigen Einstellungen für die Fräse eingegeben. Und vor einer erfolgreichen Simulation wird sie erst gar nicht angeworfen. Dann aber sind einige Sondereinsätze gefragt, denn an manchen Entwürfen hat die Fräse bis zu 20 Minuten zu arbeiten. Schön, dass es immer wieder Schüler gab, die nach Unterrichtsende noch zwei Sonderschichten einlegten,um die Fräse mit den  Zeichnungen zu füttern und sie dann bei ihrer Arbeit zu überwachen. Und die Mühe hat sich gelohnt, denn die Präzision der CNC-Steuerung ist von Hand nicht zu erreichen und sieht einfach gut aus.

101 2857 600101 2858 600

 

 

 

 

 

 

 

 

 

101 2859 600101 2861 600